Der beste Börsenmakler.

Wenn Sie sich für einen Börsenmakler entscheiden, der nicht für Ihre Bedürfnisse geeignet ist, führt dies auf lange Sicht zu progressiven Verlusten in Ihrem Anlageportfolio. Investitionen sind meistens mit hohen Kosten verbunden, wie z.B. der Gebühr für die Nutzung des Kontos und dem Anlagerisiko. Nehmen Sie sich aus diesen Gründen genügend Zeit und wählen Sie ein Brokerage-Konto, das Ihren Geschäftsanforderungen entspricht.

Da jeder Kunde anders ist, benötigt jeder auch eine andere Art von Konto. Es gibt keine goldene Regel, um das einzige Konto zu wählen, das zu jedem Kunden des Investmentbüros passt.

Wer ist ein Broker? Was ist ein Brokerage?

Ein Broker ist eine Person, die bei Transaktionen vermittelt. Die Rolle eines Börsenmaklers besteht darin, Verkaufs- und Kaufaufträge von Kunden vorzubereiten und zu übermitteln. Eine weitere seiner Aufgaben ist die Aufbewahrung von Wertpapieren, die Beratung, die Erstellung von Kommentaren und Börsenanalysen. Um den Beruf eines Maklers zu betreiben, ist eine spezielle Lizenz erforderlich.

Selbst autorisierten Maklern, die nicht über die entsprechenden Vorschriften verfügen, kann nicht vertraut werden. Höchstwahrscheinlich können sie Sie zu viel Geld verleiten, ohne etwas dafür zu bieten.

Die Einrichtung eines Brokerage-Kontos kann über ein Brokerhaus erfolgen, d.h. ein spezielles Anlageinstitut, das Transaktionen für den Kauf und Verkauf von Wertpapieren durchführt. Brokerhäuser sollten über eine KNF-Lizenz verfügen. Sie beschäftigen Makler, die Assistenten ihrer Kunden sind. Broker sollten Vertrauen schaffen und hilfsbereite Menschen sein. Sollte sich herausstellen, dass ein Broker nicht vertrauenswürdig ist, können Sie ihn dem Arbeitgeber melden oder einfach das Anlagekonto auf eines von einem anderen Brokerhaus angebotenen wechseln.

Was sollte das Brokerage-Konto für Anfänger sein?

Ein Brokerage-Konto, das auch als Anlagekonto bekannt ist, ermöglicht es Ihnen, Wertpapiere und Finanzinstrumente zu speichern und zu handeln. Dies ist eine notwendige Voraussetzung für den Erwerb und die Veräußerung von Anteilen börsennotierter Unternehmen. Sie können ein Konto bei einem Bankmakler oder einem Maklerhaus einrichten, das von einer Investmentgesellschaft betrieben wird. Achten Sie bei der Einrichtung eines Anlagekontos darauf, ob es Ihren Anforderungen entspricht. Es lohnt sich nicht, nur Werbung vorzuschlagen und verspricht, das billigste Konto zu führen. Sie müssen beachten, dass das Maklerhaus keine gemeinnützige Einrichtung ist und sich mit Provisionen und Gebühren versorgen muss. Überprüfen Sie die Preisliste, Vorschriften, lesen Sie die Meinungen über den Broker. Den besten Börsenmakler gibt es nicht, aber es gibt sicherlich einen, der am besten zu Ihren Anforderungen und Fähigkeiten passt.

Um das richtige Brokerage-Konto auszuwählen, sollten Sie die verschiedenen auf dem Markt verfügbaren Angebote vergleichen. Wichtige Elemente, die die Qualität eines Brokerage-Kontos beeinflussen, sind Provisionen für Kauf- und Verkaufsaufträge sowie die Kosten für die Kontoführung. Es lohnt sich auch, auf den Zugang zu ausländischen Aktienmärkten, die Möglichkeit der Eröffnung von IKE oder IKZE zu achten. Achten Sie darauf, den verfügbaren Zinssatz für kostenloses Bargeld in Ihrem Brokerage-Konto zu überprüfen. Es lohnt sich, sich mit den Gebühren vertraut zu machen, die für die Führung eines Kontos erforderlich sind.

Wählen Sie kein Konto ohne Vorbereitung aus. Indem Sie sich für das erste bessere Konto entscheiden, können Sie Ihr Geld nicht vertrauenswürdigen Händen anvertrauen. Die Rolle der Werbung besteht darin, Maklerdienstleistungen im bestmöglichen Licht darzustellen. Trotzdem enthält es nicht alle erforderlichen Informationen. Es ist also sinnvoll, auf die Website des Maklerhauses zu gehen und sich mit den erforderlichen Dokumenten vertraut zu machen.

Bereiten Sie Ihr eigenes Ranking von Brokerage-Konten vor.

Wenn Sie sich die Angebote ansehen, werden Sie feststellen, dass sie sehr vielfältig sind und sich an Kunden unterschiedlicher Fortschrittsstufen richten. Es gibt keine Möglichkeit, dem zu widersprechen, denn verschiedene Bedürfnisse werden Anfänger und andere Fortgeschrittene im Handel haben. Berücksichtigen Sie die Höhe des Investitionskapitals. Je größer es ist, desto mehr Dienstleistungen bietet Ihnen der Broker an.

Berücksichtigen Sie bei der Erstellung Ihres Rankings das Anlagerisiko. Es ist je größer, desto weniger Erfahrung haben Sie. Bemühen Sie sich, Ihre Anlagefähigkeiten zu erweitern. Sie können nicht ohne richtige Vorbereitung investieren, weil Sie in Schwierigkeiten geraten werden.

Viele Börsenmakler preisen ihre Konten als kostenlos an. Fragen Sie sich, sind Sie sicher, dass dies der Fall ist? Bevor Sie sich für eine solche Gelegenheit entscheiden, überprüfen Sie sorgfältig die Tabelle der Gebühren und Provisionen. Siehe auch die Preisliste anderer Dienstleistungen: Einrichtung und Nutzung eines Kontos, Auszahlung von Geldern, Provision auf Aufträge, Tageshandel, zusätzliche Dienstleistungen, Gebühren für die Aufbewahrung von Wertpapieren und Zinsen auf kostenlose Gelder, die auf dem Konto angesammelt wurden. Die Preisliste der Dienstleistungen mag lang sein, aber noch kein Grund, das Lesen aufzugeben.

Welches Brokerage sollte ein Anfänger wählen?

Das ist nur eine scheinbar schwierige Aufgabe. Beginnen Sie damit, die Angebote vieler Finanzinstitute kennenzulernen. Vielleicht ist es eine gute Idee, das Ranking von Brokerage-Konten zu verwenden?

Entscheiden Sie sich zunächst für die Basisvariante des Anlagekontos. In vielen Maklerhäusern erhalten Sie zusätzlich Schulungsmaterialien und Zugang zu Marktanalysen.

Was ist, wenn Sie in ausländische Märkte investieren möchten? Dann stellen Sie sicher, dass Sie ein Brokerhaus finden, das Ihnen den Zugang zu Devisen ermöglicht. Sie können auch ein ausländisches Haus oder einen ausländischen Makler wählen. Achten Sie darauf, ob er über die notwendigen Lizenzen und Zertifikate verfügt. Wie bei anderen Brokerhäusern zählen Sicherheit und Vertrauen.

Marketingmaterialien von Maklerhäusern werben oft mit einer niedrigen Provision. Dies ist natürlich ein wichtiger Faktor bei der Auswahl eines Brokers. Berücksichtigen Sie jedoch, dass jeder Investor anders ist. Es hat eine andere Portfoliogröße, einen anderen Anlagestil, eine andere Größe der platzierten Aufträge. Sie haben auch einen anderen Ansatz, um Fixkosten zu verursachen. Es ist nur so, dass jeder von ihnen ein anderes Anlageprofil hat.

Das Billigste bedeutet nicht das Beste. Lassen Sie sich bei der Erstellung eines Kontos von der unterstützten Handelsplattform, den Kosten für Investitionen (nicht nur in Aktien), dem Zugang zu Investitionen in ausländischen Märkten und der Verfügbarkeit von Analyse- und Schulungsmaterialien leiten. Nicht ohne Bedeutung wird auch die Qualität des Kundenservice, die Stunden der Verfügbarkeit von Hilfe usw. sein.

Autor

  • Since childhood, he has been interested in saving money. Currently, its task is to collect ways of investing. In his spare time, he is interested in music and playing the guitar.

Schreibe einen Kommentar